Harald P. Wieczorek Duncan / Nitsas-Ini

Dass es jemals einen Schauspieler geben würde, der in sechs (!) Jahrzehnten bei den Karl-May-Spielen auftritt, hätte wohl niemand geahnt, aber Harald Wieczorek hat das unmöglich Scheinende tatsächlich geschafft: 1979 war er erstmals am Kalkberg dabei – und nach den 70ern, 80er, 90er, 2000ern, 2010ern ist er nun in den 2020ern angekommen und nach wie vor so beneidenswert fit, dass er locker einmal quer durch den Großen Segeberger See schwimmt.

Mit großer Begeisterung wirft er sich für die Karl-May-Spiele in den Staub der Arena – unter anderem als „Ölprinz“, „Dick Hammerdull“, „Wokadeh“ oder als als gutmütiger Cantina-Wirt Don Geronimo und als würdevoller Mimbrenjo-Häuptling Nalgu Mokaschi. Und Karl-May-Fans wissen: Keiner „stirbt“ so schön wie er – was für das Schicksal seiner Figuren nicht immer von Vorteil ist… In diesem Jahr wird er zunächst den friedliebenden Navajo-Häuptling Nitsas-Ini („Großer Donner“) spielen und anschließend den leichtgläubigen Bankier Duncan zum Leben erwecken.

In seiner langen Schauspieler-Karriere hat Harald Wieczorek weit über 7.000 Vorstellungen gegeben – besonders erfolgreich als Winston Churchill und König George V. im preisgekrönten Schauspiel „The King’s Speech“ an der Seite von Götz Otto und Steffen Wink. Im Fernsehen sah man ihn in Serien wie „Forsthaus Falkenau“, „Marienhof“, „SOKO München“, „Tatort“ und „Großstadtrevier“.

Teile seines aufregenden Lebens schildert Harald Wieczorek in seinem Buch „Windstärke 13“. Darin berichtet er von seinen Jahren als Seemann inklusive eines spektakulären Schiffbruchs mitten in einem haiverseuchten Gewässer. Mittlerweile hat er noch drei weitere Romane veröffentlicht: „Jakob, der stumme Krieger“, „Die Geige im Feuer“ und „Orca“. Letzteren Roman wird er demnächst selbst als Hörbuch einlesen. Die anderen drei gibt es schon als Lesegenuss für die Ohren.

Auch vor der Kamera steht Harald Wieczorek gern – zuletzt für den sehr makabren Kurzfilm „Das Seniorenparadies”. Teile des Streifens werden auf dem Gelände seines Hauses in seiner Wahlheimat Andalusien gedreht.