Nick Wilder Emery Forster

Die Rolle des Schurken „Emery Forster“ übernimmt ein Schauspieler, der im Fernsehen als charmanter Sympathieträger bekannt ist: Nick Wilder. Zehn Jahre lang behandelte er auf dem „Traumschiff“ als Schiffsarzt „Dr. Wolf Sander“ die Passagiere – und schipperte dabei auch mit seinem jetzigen Karl-May-Kollegen Jan Hartmann alias „Hochzeitsplaner Tom Cramer“ über die Weltmeere.

Am und auf dem Wasser fühlte sich Nick Wilder bereits als Kind zu Hause – und im Wilden Westen auch. „Als Schleswig-Holsteiner Jung von der Insel Fehmarn war es für mich ein Highlight, zum Kalkberg zu fahren. Als Kind habe ich mir viele Vorstellungen in Bad Segeberg angeschaut. Sicherlich haben die Karl-May-Spiele dazu beigetragen, meine Fantasie und meinen Traum zu inspirieren, irgendwann selbst von einem Berg aus über die weiten Landschaften des Wilden Westens zu schauen und dann zu einem See hinunterzureiten.“ Diesen Traum lebt er seit fast 25 Jahren mit seiner Frau Christine Mayn auf der Lakeview-Ranch in Helena in Montana.

Vom elterlichen Bauernhof auf Fehmarn, wo er die Rockband „Flanga Kaiphos“ gründete, zog es den begeisterten Musiker schnell in die weite Welt hinaus. Nick Wilder trampte schließlich die Ostküste seines Sehnsuchtslandes, den USA, hinauf und hinunter. Sesshaft wurde er in Florida. In Fort Lauderdale eröffnete er das Sportgeschäft „Windsurfing Madness“ und führte es zehn Jahre lang. In Hamburg hatte Nick Wilder einen Abschluss als Diplom-Holzwirt gemacht, merkte dann aber, dass es ganz andere Bretter waren, die für ihn die Welt bedeuten. Er ließ sich in Los Angeles, New York und Miami zum Schauspieler ausbilden. Nach einem Auftritt im US-Serienhit „Miami Vice“ folgte eine Hauptrolle in der RTL-Serie „Die große Freiheit“ mit Hans-Joachim Kulenkampff, Karin Dor und Heidi Kabel – und danach war auch schon ein Hollywood-Blockbuster an der Reihe: der Sciencefiction-Kracher „Stargate“ mit Kurt Russell, inszeniert von Roland Emmerich.

Nick Wilder spielte Rollen in Erfolgsserien wie „Küstenwache“, „Rote Rosen“, „Unser Charly“, „Alarm für Cobra 11 – die Autobahnpolizei“, „Hallo Robbie!“, „Hubert und Staller“, „Die Rosenheim-Cops“, die SOKOs in München, Leipzig und Kitzbühel, „S.O.S. Barracuda“ und „Forsthaus Falkenau“ sowie Filme nach Romanen von Rosamunde Pilcher. Doch er ist nicht nur als Schauspieler erfolgreich, sondern auch als Werbestar. 14 Jahre lang war er als Versicherungsexperte „Herr Kaiser“ in TV-Spots zu sehen. Diese Rolle hat sein Leben so geprägt, dass er seine Autobiografie nach ihr benannte: „Hallo, Herr Kaiser! Das Leben ist wilder als man denkt.“