Backstage


Norbert Schultze jr. Regie

Mit Norbert Schultze jr. (74) führt ein Mann Regie, der – mit wenigen Unterbrechungen – bereits seit 1996 am Kalkberg arbeitet. Der gebürtige Berliner und Wahl-Hamburger ist ein Experte für eindrucksvolle Massenszenen, für punktgenau inszenierte Komik und stimmungsvolle, mitreißende Musikuntermalung. Auch kennt er sich mit der komplexen Logistik der rundum bespielbaren Bühne in Bad Segeberg bestens aus. Es reizt ihn, auch im 16. Jahr wieder viel Neues zu bieten. Dazu gehört ein vollständig verändertes Bühnenbild. Mit schnellen Szenenwechseln, rasanten Ritten und allerlei Überraschungen soll „Old Surehand“ richtig an Fahrt aufnehmen.

Norbert Schultze jr. inszenierte in den vergangenen Jahren unter anderem am Deutschen Theater in Kapstadt (Südafrika) und wurde dort zum Intendanten gewählt. Er führte Regie in zwei Staffeln der höchst erfolgreichen ARD-Soap „Rote Rosen“ und drehte eine TV-Dokumentation über das Museum für Hamburgische Geschichte. Schultze hat die RTL-Soap „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“ mit aus der Taufe gehoben und als Regisseur auch die dramatische Sat.1-Serie „Alphateam –Lebensretter im OP“ zum Erfolg geführt. In den 60er Jahren gehörte er schon zum Stab der legendären Karl-May-Filme mit Pierre Brice und Lex Barker.


Michael Stamp Buch

Das Buch der Karl-May-Saison 2017 stammt wieder von einem, der mit den Karl-May-Spielen aufgewachsen ist: Michael Stamp, von Beruf Journalist, ist in Bad Segeberg zu Hause und nun zum 19. Mal Autor am Kalkberg. Außerhalb der Wildwest-Saison steht er auch selbst auf der Bühne: mit seiner Kabarettgruppe „Die Schwarzbunten“, für die er auch die Texte schreibt. Die Gruppe besteht mittlerweile seit 28 Jahren und spendet ihre Eintrittsgelder komplett für wohltätige Zwecke. Insgesamt kamen so rund 200.000 Euro zusammen. Mehrere Jahre verfasste der heute 46-Jährige Sketche und News-Meldungen für die RTL-Shows „Samstag Nacht“, „Happiness“ und „Freitag Nacht News“. Außerdem schreibt der Bad Segeberger gern Märchenstücke für Kinder (zum Beispiel „Ostermann und Weihnachtshase“ und „Die Farbe des Lebens – Die Geschichte von Tommy und Nayeli“). Er hat aber auch schon mehrere Comedy-Musicals zu Papier gebracht – zuletzt „Zirkus Makkaroni“, „Gespenster wie du und ich“ und das Freibeuter-Abenteuer „Port Monée – Die Legende des Piraten Hans Spatz“ sowie einen Beitrag für das European Peoples‘ Festival im irischen Athlone. Der Bad Segeberger wurde bereits mehrfach bei Landeswettbewerben in die Jury des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren berufen.


Stefan Tietgen Produktions- und Spielleitung

Zum 18. Mal in Folge ist Stefan Tietgen bei den Karl-May-Spielen als Produktionsleiter engagiert. Ob im Wilden Westen, im TV-Studio oder im Fußballstadion – Stefan Tietgen hat die jeweiligen Projekte als Produktionsleiter immer fest im Griff. Darüber hinaus sorgt der 47-Jährige während der gesamten Saison am Kalkberg in der Ablaufregie dafür, dass alle Mitwirkenden im richtigen Moment ins Geschehen eingreifen, dass jede Musik und jeder Knalleffekt passt. 

Für Sat.1 stellte der Bad Segeberger aufwändige Spielshows mit Hugo Egon Balder und Hella von Sinnen auf die Beine. Darüber hinaus ist er Produktionsleiter der Hamburger Produktionsfirma „Fernsehmacher“, die fürs ZDF die täglichen Sendungen „Die Küchenschlacht“, die wöchentliche Kochshow „Lafer, Lichter, Lecker“ und die Talkshow mit Markus Lanz produziert. Weiterhin verantwortete er die Produktionsleitung der ARD-Show „Deutschlands größter Gedächtnistest“.

Zusammen mit seinem Bruder Jörn betreibt er in Hamburg die Firma tietgen&tietgen production, die sich neben den Karl-May-Spielen unter anderem mit Fernsehproduktionen für vornehmlich internationale Auftraggeber beschäftigt. Seine bislang größte Produktion war die Übertragung der Endrundenauslosung zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Leipzig.


Andreas Freichels Bühnenbild

Das gesamte Freilichttheater passt in sein Auto: Bühnenbildner Andreas Freichels hat die komplette Bühne und Teile der Tribüne im Maßstab 1:50 nachgebaut. Zum vierten Mal entwirft er das Bühnenbild für die Karl-May-Spiele und lässt seine Ideen in Modellform lebendig werden. Diesmal sind Fort Terrel mit vielen versteckten Stunteinrichtungen und Spezialeffekten, ein Comanchendorf und die kleine Westernstadt Sandycreek gefordert – ebenso der geheimnisvolle Felsen „Devil‘s Head“, der sich urplötzlich…nein, nein…wir wollen nicht zu viel verraten!

Der 48-jährige Hamburger hat seine Ausbildung zum Bühnen- und Kostümbildner an der Akademie für Bildende Künste im holländischen Maastricht mit Diplom abgeschlossen. Seither hat er eine Vielzahl von Theaterproduktionen im In- und Ausland ausgestattet – aber auch experimentelles Theater, Kinder- und Jugendtheater, Musicals und Opern sind ihm nicht fremd. Künstlerische Stationen waren unter anderem Het Nationale Toneel den Haag, de Theatercompagnie Amsterdam, Vlaamse Opera Gent, das Hamburger Schauspielhaus, das Ohnsorg Theater, das Staatstheater Oldenburg, die Kammerspiele Bonn, das Deutsche Theater in Göttingen, Theater Bremen und das Theater Ulm. 2016 entwarf er unter anderem das Bühnenbild für das Musical  „Charleys Tante“ am Theater Heilbronn.

Außerdem war er dieses Frühjahr für die Gesamtausstattung von „Tüdelig in‘n Kopp – Als Oma seltsam wurde“ am Ohnsorg-Theater verantwortlich. In diesem Herbst wird er an gleicher Stelle „Harold and Maude“ ausstatten. Im Frühjahr 2018 geht es wieder ans Ulmer Theater zur Produktion „Die Krönung Richards III.“ von Hans Henny Jahnn.


Dirk Zilken Kostüme

Kleider machen Leute und Lederfransen machen Westleute – aber als Kostümbildner der Karl-May-Spiele muss man viele Stile und Facetten beherrschen: Zum ersten Mal übernimmt Dirk Zilken diese spannende Aufgabe. Der Hamburger begann im Jahre 1993 seine kombinierte Ausbildung zum Damenschneider, Schnittdirekteur und Designer. Schon vor und während seiner Ausbildung absolvierte Dirk Zilken diverse Praktika im Entertainment- und im Modebereich. Und weil er am liebsten sein eigener Chef ist, startete er bereits 1995 mit Zilken costume & fashion in die Selbstständigkeit. Er arbeitete als Kostümdesigner eng mit Stella Events zusammen, betreute Pop-Künstler wie ATC, Rollergirl oder Lou Bega  und schneiderte für Werbespots. 2003 wechselte Dirk Zilken zu Seelive Tivoli / AIDAEntertainment und baute  dort als Leiter der Kostümabteilung die Werkstätten auf.  Er gehörte zum Kreativteam und entwarf die Kostüme für über 140 Shows der AIDA-Schiffe und stattete damit Sänger, Tänzer, Schauspieler und Akrobaten aus. Seit 2015 ist Dirk Zilken wieder als freier Mode- und Kostümdesigner unterwegs und betreute unter anderem als Costume Supervisor den Aufbau der Musicals „ Rocky“ in Stuttgart und „Hinter‘m Horizont“ in Berlin.


Pia Norberg Maske

Zum siebten Mal übernimmt Pia Norberg als Maskenbildnerin das Regiment über die Schminktöpfe der Karl-May-Spiele. Ihre Ausbildung zur Friseurin absolvierte sie bei Gerhard Meir. Sie arbeitete bei den Salzburger Festspielen, bei Modenschauen (zum Beispiel für Giorgio Armani in Hamburg). In den Folgejahren war sie unter anderem bei der Verleihung des Musikpreises Echo, beim Kult-Musical „Cats“ und bei Fotoproduktionen (zum Beispiel mit Udo Lindenberg) im Einsatz. Produktionen führten sie nach Amsterdam, Madrid und New York. Pia Norberg war  für das Walt-Disney-Musical „Der König der Löwen“ und die Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zuständig.

Für die Shows auf den Kreuzfahrtschiffen der Aida-Flotte entwickelte sie Perücken und Make-up-Designs. Zuletzt für die Aida Prima, die beim Hamburger Hafengeburtstag getauft wurde. Regelmäßig ist Pia Norberg auf der Make-up-artist-design-Show vertreten, einer Fachmesse für Maskenbildner. Hier stand sie neben Oscar-Preisträger Howard Berger auf der Bühne und hielt einen Vortrag zum Thema  „Make-up, Masken und Kopfbedeckungen für Bühnenshows“. 2017 war Pia Norberg wieder Jury-Mitglied bei der Deutschen Meisterschaft in Düsseldorf für Maskenbildner in Ausbildung. Und auch wenn in der neuen Hamburger Elbphilharmionie eine Maskenbildnerin gebraucht wird, klingelt bei Pia Norberg das Telefon. Mit einer Geschäftspartnerin hat sie vor vier Jahren die Firma „Teach N Create“ gegründet. Das Unternehmen bietet laut Pia Norberg ein neuartiges Schulungssystem zur Einführung neuer Make-ups für größere Shows. Jährlich absolvieren hier hunderte Darsteller der Aida-Flotte die Schulungen, um sich dann für ihre Auftritte selbstständig schminken zu können.


Katja Paprzik Requisite

Mittlerweile ihren 13. Einsatz am Kalkberg hat Katja Paprzik. Die Hamburgerin sorgt dafür, dass bei den Karl-May-Spielen nicht nur Darsteller, Pferde und Pyrotechnik auf der Bühne sind, sondern auch all die Kleinigkeiten, die den Wilden Westen erst liebenswert machen: die Requisiten. Zur Arbeit mit ihnen ist Katja Paprzik über Umwege gekommen. Nach dem Abitur studierte sie Kunstgeschichte und machte eine Ausbildung zur Kunstglaserin. Es folgten Stationen an zahlreichen Theatern, dann Film und Werbung. Schließlich landete sie bei der „Sesamstraße“. Sie genoss es, Requisiten für die Puppen anzufertigen. Genauso kreativ kann sie sich aber in Bad Segeberg ausleben. Wie schon in den beiden Jahren zuvor ging sie auch 2016 nach Ende der Karl-May-Saison zum Hamburger Musical „Der König der Löwen“. Sie kümmerte sich in der „Puppet-Abteilung“ unter anderem um die Masken der Löwen „Scar“ und „Mufasa“, setzte Kostüme instand und half den Darstellern bei den schnellen Kostümwechseln, denn zum Nashorn wird man nicht innerhalb einer Minute. Außerdem hatte sie einige Jobs in der Werbung und für die Zeitschrift geo. Für den NDR arbeitete sie in der Kult-Comedy „Der Tatortreiniger“ und war auch für den Kieler „Tatort“ schon häufig im Einsatz.


Dr. Steve Szigeti Stunt-Koordination

Im Sommer kann das Fernsehen anrufen, der Film oder wer auch immer: Dr. Steve Szigeti hat keine Zeit. Die Monate Juni bis August sind bei ihm für die Karl-May-Spiele reserviert – und das nun schon zum zehnten Mal in Folge. In der Saison 2016 entwickelte er unter anderem die Choreographie für den spannenden Seilkampf zwischen Winnetou und Utah-Häuptling Großer Wolf.

Seit nun schon über 30 Jahren sorgt der ungarische Jurist mit deutschem Pass in internationalen Film-, Fernseh- und Theater-Produktionen für Action. Dass der 58-jährige Kerpener einer der führenden Experten für Pferdestunts in Deutschland ist, stellte er in zahlreichen internationalen Kinoproduktionen unter Beweis. Angefangen hat er Ende der 70er-Jahre mit dem TV-Mehrteiler „Michael Strogoff - Der Kurier des Zaren“ mit Raimund Harmstorf. Steve Szigeti arbeitete aber auch in Großproduktionen fürs Kino wie „Die Mumie“, „Four Feathers“, „Eragon“, „Evita“ und „Red Heat“ mit Arnold Schwarzenegger. Unter der Regie des Hollywood-Regisseurs Ridley Scott drehte er „Königreich der Himmel“. Für das deutsche Fernsehen ist er auch tätig, zum Beispiel für „Tatort“, „Der Alte“ und „Alarm Cobra 11 – die Autobahnpolizei“. Mit seiner Crew tritt er öfter in Ritterturnieren auf, wo er auch die Action-Inszenierung übernimmt. Er dreht für Dokumentationen und Krimiserien wie „Notruf Hafenkante“ und „Wilsberg“. Nach der Karl-May-Saison 2016 filmten Steve Szigeti und sein Stuntteam für die BBC-Serien „Last Kingdom“ und „Terror“. 


Jean Marc Lebon Choreografie

Am Kalkberg tanzt alles nach seiner Pfeife: Zum neunten Mal bringt er den Westleuten und Indianern die richtigen Schritte bei: Jean Marc Lebon. Er hat schon Jazz- und Dixieland-Choreografien an den Kalkberg gebracht, ebenso eine große mexikanische Fiesta. Der 51-Jährige stammt von der Insel Mauritius und absolvierte sein Tanzstudium an der Rambert Academy in London. Es folgten Engagements beim London Festival Ballet, bei der English National Opera, an vielen Theatern in Deutschland und an der Komischen Oper Berlin. Kleine Rollen übernahm Jean Marc Lebon in Serien wie „Praxis Bülowbogen“, „Wolffs Revier“, „Unser Charly“ und „Balko“. Für die Choreografien war er beispielsweise bei „Flug zu Pferd bis ans Ende der Stadt“ am Pfalztheater in Kaiserslautern, bei einem Tanzfestival in Neapel, beim „Zauberer von Oz“ und beim „Dschungelbuch“ bei den Luisenburger Festspielen zuständig. Auch beim Spielfilm „Der verzauberte Otter“ und bei der Serie „Siebenstein“ war Jean Marc Lebon der Choreograf. Er war für die Choreografie des Films „Rammbock“ verantwortlich, der mit dem Max-Ophüls-Publikumspreis und dem New Berlin Film Award ausgezeichnet wurde. Seine Aufträge führen ihn um die ganze Welt. So war er beispielsweise zum Deutschland-Jahr in Russland nach Moskau eingeladen, um ein Tanzstück zu choreografieren. Als Tänzer trat er  innerhalb einer großen Show beim großes Spring- und Dressurturnier, dem Mercedes Benz CSI 2015 in Zürich, auf. Außerdem machte er die Choreografie beim Goldwell Global Zoom 2016 in Stockholm sowie für die Eröffnungsshow beim Goldwell-Top-Hair-Event 2017 in Düsseldorf. Auch beim Bürgerfest des damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck im September 2016 war er mit einer Choreographie vertreten: Die Gottfried-Röhl-Schule aus Berlin-Wedding präsentierte einen Ausschnitt aus ihrem Musical „Es fällt herab ein Träumelein“.


Uwe Preuss Pyrotechnik

Wenn im Wilden Westen von Bad Segeberg Feuerbälle in die Luft schießen, es brennt und Kutschen explodieren, dann hat er gerade auf den Knopf gedrückt: Uwe Preuss, Chef der Firma Preuss Effekte GmbH. Pyrotechnik und Spezialeffekte zündet der 57-Jährige seit über 30 Jahren. Ob bei Helene Fischer, Andrea Berg, den Bee Gees, den Hollies, Cliff Richard, Jürgen Drews, Santiano oder Scooter, aber auch bei Produktionen mit Martin Semmelrogge und Christian Kohlund war Uwe Preuss im Einsatz und hat das Bühnenfeuerwerk und die Spezialeffekte abgefeuert. Er betreute Shows wie die „Ballermann-Hits“ auf Mallorca, die Apres-Ski-Fete in St. Anton und auch für die erfolgreiche RTL-Show „Let’s Dance“ hat er schon gearbeitet. Bei Fernsehfilmen, Theaterstücken, Open Air-Veranstaltungen, Kindersendungen, bei Firmen- und Stadtfesten sowie Geburtstagen und Hochzeiten sind seine Spezialeffekte ebenfalls gefragt. Zuletzt kümmerte er sich um die Spezialeffekte beim Auftritt von Künstlern wie Howard Carpendale in der ARD-Show „Klein gegen Groß“ mit Kai Pflaume. Außerdem sorgte er bei den letzten beiden Konzerten der legendären Puhdys in der Berliner Mercedes-Benz-Arena für das spektakuläre Bühnenfeuerwerk. 2016 war er für die Spezialeffekte beim Piratenspektakel in Eckernförde zuständig. Bei der Eröffnungs-Gala der Internationalen Touriusmus Börse 2017 in Berlin kümmerte sich Uwe Preuss ebenfalls um die Effekte. Seit 17 Jahren gehört der Berliner zum Team der Karl-May-Spiele und hatte in dieser Zeit, wie er sagt, die größten Herausforderungen in seiner Spezialeffektfirma. An seiner Seite steht wieder sein Sohn Patrick, der am Kalkberg fachmännisch mitzündelt.


Sylvia Kassel Pferdebetreuung/Reittraining

Viele Schauspieler haben das Reiten als besondere Fähigkeit in der Vita stehen – und auf einer ruhigen Koppel klappt das meist auch. Aber wenn sie plötzlich zwischen Tausenden von Besuchern auf engen Pfaden reiten sollen, inmitten knallender Colts und Explosionen, dann brauchen sie dringend jemanden, der sie dafür fit macht: Sylvia Kassel, die seit 1996 für Pferdebetreuung und Reittraining verantwortlich ist. Sie hat bisher noch jeden angehenden Westmann und Indianer aufs Pferd bekommen und dafür gesorgt, dass er dort auch bleibt.

Sylvia Kassel ist ganzjährig bei der Kalkberg GmbH beschäftigt, denn auch außerhalb der Saison müssen die über 20 Pferde der Karl-May-Spiele trainiert werden. Das geübte Auge von Sylvia Kassel entscheidet darüber, ob ein Pferd eine Wildwest-Karriere startet oder nicht. Die Tiere müssen vom Charakter her in Ordnung sein, sollten ein Stockmaß von 150 bis 160 Zentimeter haben (also nicht zu groß oder zu klein sein) und über ein stabiles Nervenkostüm verfügen. Im Alter von zehn Jahren fing die heute 49-Jährige mit dem Reiten an. Schnell war sie auf den vorderen Plätzen bei Vielseitigkeitsturnieren zu finden und wirkte – natürlich – auch als Reiterstatistin bei den Karl-May-Spielen mit. Neben ihrer Ausbildung machte sie ihren Reitwart und trainierte Traber für die Rennbahn. Schließlich übernahm sie das „Pferde-Management“ am Kalkberg.


Lukas Feyen (Greifvogelstation Hellenthal) Falknerei

Manitous heiliger Vogel kommt aus der Eifel: Dafür, dass der Adler „Ko-inta, das Feuerauge“ und zwei Wüstenbussarde in das Geschehen am Kalkberg eingreifen können, sorgt das Team der Greifvogelstation Hellenthal mit seinen gefiederten Stars – und das nun schon zum siebten Mal. Betreut werden die Tiere in Bad Segeberg in diesem Jahr wieder von Falkner Lukas Feyen und von Niclas Jahn, der gerade seine Falknerausbildung absolviert. Wüstenbussard „Herkules“ ist neun Jahre alt, wiegt 700 Gramm und hat eine Spannweite von 1,20 Meter. Bussardame „Gini“ ist vier Jahre alt, bringt 1 Kilogramm Gewicht und hat ebenfalls eine Spannweite von 1,20 Meter. Adler „Mali“ ist neun Jahre alt, wiegt 2,8 Kilogramm und verfügt über eine Spannweite von 2 Metern.

Bereits als elfjähriger Schüler absolvierte Lukas Feyen sein erstes Praktikum in Hellenthal und spürte, dass dies „sein“ Beruf ist. Nach dem Bestehen des Jagd-Falknerscheins und der Ausbildung zum Zootierpfleger in der Greifvogelstation ist der jetzt 22-Jährige für Aufzucht, Pflege und Training der Greifvögel und Wildtiere zuständig. Er wirkt bei Flugschauen im Park mit und absolviert Auftritte auf Stadtfesten, bei Fotoshootings, Familienfesten und Fernsehproduktionen. Die Greifvogelstation ist Teil eines 75 Hektar großen Wildfreigeheges. Dort hat man es sich zur Aufgabe gemacht, den Besuchern einheimische Tierarten durch Führungen, kommentierte Fütterungen und Flugschauen näher zu bringen. 


Manuel Durain Regie-Assistenz

Seit 2004 arbeitet Manuel Durain als Regieassistent für internationale Kino- und Fernsehproduktionen und Theater. Seinen ersten Kontakt mit der Unterhaltungsbranche hatte der heute 45-Jährige als Produktionsfahrer bei der beliebten ZDF-Familienserie „Diese Drombuschs“. Praktisch für ihn – denn die Dreharbeiten fanden unter anderem in seinem Heimatort Darmstadt und der näheren Umgebung statt. Inzwischen lebt er aber seit 23 Jahren in Hamburg. Schon in den Spielzeiten 2009, 2010 und 2016 gehörte er als Regieassistent zum Team der Karl-May-Spiele, und auch in diesem Jahr ist er wieder als rechte Hand von Regisseur Norbert Schultze jr. im Einsatz. Manuel Durain  arbeitete unter anderem für den norddeutschen Tatort „Gottes Zorn“ mit Wotan Wilke Möring als Kommissar. Und wer kennt nicht die NDR-Kultserie „Neues aus Büttenwarder“ mit Jan Fedder und Peter Heinrich Brix in den Hauptrollen? Er war auch Regieassistent bei der ZDF-Serie „Dr. Klein“, bei „SOKO Stuttgart“ und „SOKO Köln“, „Der Kriminalist“, beim „Großstadtrevier“,„Die Kanzlei“ und dem Fernsehfilm „Wellness für Paare“.


Jan Erik Stahl Inspizienz

Ohne ihn greifen kein Westmann und kein Häuptling ungefragt ins Geschehen ein. Als Inspizient koordiniert Jan Erik Stahl die Abläufe auf der Hinterbühne. Er ist der Chef der Hinterbühne und schickt die Darsteller im richtigen Moment auf die Szene. Die Kommandos dafür erhält er aus den technischen Leitstand – und parallel verfolgt er auch immer den Monitor, der das turbulente Geschehen auf der Bühne zeigt. 

Seit 1998 arbeitet der studierte Literaturwissenschaftler für Bühne, Film und TV. Als freier Producer kümmert er sich im Auftrag von Agenturen und Produktionsfirmen um die Herstellung von Werbefilmen und TV Produktionen. Ebenso wird er für die Planung und Umsetzung von Shows und Events engagiert. In Bad Segeberg ist der 43-Jährige bereits ein „alter Hase“, denn schon seit 2001 ist Jan Erik Stahl als Inspizient im Freilichttheater tätig.


Jörn Tietgen Produktions-Koordination

Ein erfahrener Scout im Karl-May-Blockhaus ist Jörn Tietgen. Seit Jahren ist der 49-jährige Hamburger für die Produktionsleitung der Karl-May-Spiele mitverantwortlich. Während der Probenzeit kümmert er sich in erster Linie um die Koordination und Erstellung der täglichen Probenabläufe. Gemeinsam mit seinem Bruder Stefan Tietgen betreibt er seit 17 Jahren in Hamburg die Firma tietgen&tietgen production, die internationale Fernsehproduktionen aller Art realisiert. Die restliche Zeit des Jahres verbringt Jörn Tietgen als TV-Produktionsverantwortlicher und Aufnahmeleiter in den Stadien der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sowie im Rahmen der Champions- und Europa League in den europäischen Metropolen des Fußballs. Die Highlights waren jedoch seine Engagements bei diversen FIFA Fußball-Weltmeisterschaften wie 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien. Dort koordinierte er als Production Manager die Live-Produktion des so genannten Worldfeeds (das über alle Sender ausgestrahlte „Weltbild“) bei den Spielen in Durban, Port Elizabeth und Brasilia. In gleicher Funktion war er 2015 beim UEFA Europa League Finale in Warschau sowie der FIFA Frauen WM in Kanada für die Spiele aus Ottawa und Montreal verantwortlich.


Klara Stine Schröder Produktions-Assistenz

Im Wilden Westen am Kalkberg ist Klara Stine Schröder noch ein Greenhorn, aber im Filmgeschäft hat sich die 20-Jährige schon längst ihre ersten Sporen verdient. Bei den Karl-May-Spielen ist sie für die Produktionsassistenz verantwortlich und kümmert sich um viele der kleinen und großen Aufgaben, die zum Funktionieren des Probenalltags beitragen. Zu Hause ist die gebürtige Flensburgerin seit langem in Hamburg, wo sie 2015 ihr Abitur bestand. Im Anschluss machte Klara Stine Schröder ebenfalls in der Hansestadt ein Praktikum in der Set-Aufnahmeleitung des ZDF-Dauerbrenners „Notruf Hafenkante“. Dieser Job machte ihr so viel Spaß, dass sie als Assistentin der Set-Aufnahmeleitung bei den Beamten des PK21 und den Medizinern des Elbkrankenhauses blieb. Außerdem war sie als „Set Runner“ beim Dreh einer „Tatort“-Folge in Niedersachsen dabei. Anschließend tourte sie mit Rucksack für drei Monate durch Asien. Unmittelbar vor ihrem Start bei den Karl-May-Spielen zählte sie zum Team der neuen NDR-Comedy-Serie „Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres“. In Bad Segeberg dürfte sie sich übrigens nicht nur mit ihren zweibeinigen, sondern auch mit ihren vierbeinigen Kollegen bestens verstehen, denn ihre Freizeit verbringt Klara Stine Schröder gern im Sattel. Sie hat ein eigenes Pferd.


Thomas Fuß Tontechnik und Sounddesign

Er hat schon mit Roger Chapman gearbeitet, mit Michy Reincke, Vicky Leandros und Stefan Gwildis. Seit 2001 ist Thomas Fuß verantwortlicher Tonmeister der Karl-May-Spiele in Bad Segeberg und sorgt dafür, dass die Zuschauer auf allen Plätzen optimal beschallt werden. Zusammen mit Lichtdesigner Andreas Beller betreibt er die Firma Beller Medien Systeme.

Der 51-Jährige hat sich nach einer Lehre zum Elektroinstallateur als Tontechniker selbstständig gemacht. Dieser Job führte ihn durch ganz Europa. So war er mit den Tourneeproduktionen „Best Of Broadway“, „Golden Gospel Singers“, dem Musical „Chicago“ und den „Golden Musicals Of Broadway“ unterwegs und zählte bei der Open-Air-Inszenierung von „Carl Orffs Carmina Burana“ zum Team.  Zudem hat er für etliche Industrieproduktionen am Mischpult gestanden. Der Norddeutsche Rundfunk holte ihn zur „NDR-Talkshow“, zur „Aktuellen Schaubude“ und anderen Unterhaltungssendungen.

Er arbeitete für allerlei Talkformate und Shows bei Sat.1, ProSieben und das ZDF (zum Beispiel „Johannes B. Kerner“, „Markus Lanz“, „Lafer, Lichter, Lecker“ und „Die Küchenschlacht“). Aktuell kümmert er sich um das spaßige Quiz „Wer weiß denn sowas?“ mit Kai Pflaume, Bernhard Hoëcker und Elton, „Gefragt-gejagt“ mit Alexander Bommes und „Quizduell“ mit Jörg Pilawa. Außerdem war er beim überjazz- und beim elbjazz-Festival engagiert. 


Andreas Beller Lichtdesign

Selbst der strahlendste Held muss ins rechte Licht gerückt werden – und dafür holen die Karl-May-Spiele seit 2007 einen Experten aus Hamburg: Andreas Beller. Er ist im Wilden Westen am Kalkberg als Lichttechniker, Operator und Lichtdesigner tätig. Zusammen mit Tonmeister Thomas Fuß betreibt er die Firma Beller Medien Systeme.

Seine Ausbildung hat der heute 52-Jährige noch weitab des Showgeschäfts gemacht: als Elektrotechniker für Energieanlagen. Es folgten Stationen in der Pharmaindustrie. Hier entwickelte er Automaten, Steuerungssysteme und Roboter, um die Arbeitsabläufe zu verbessern. Aber Bühne und Film lockten ihn dann doch: Andreas Beller ließ sich zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik ausbilden. Er arbeitete als Lichttechniker sowohl am Deutschen Schauspielhaus als auch in der Werbung und Filmbranche. Der Hamburger betreute aber auch Industrieveranstaltungen, Kongresse, Konzerte, Modenschauen und Tagungen mit namhaften Kunden wie Siemens und Tchibo. Roadshows und andere Aufgaben führten ihn unter anderem nach Griechenland, Portugal, England und Frankreich – und eben immer wieder in den Wilden Westen am Kalkberg. Hier zaubert er all die faszinierenden Lichtstimmungen, die vor allem in den späteren Abendvorstellungen so richtig zur Geltung kommen.


Horst Lipsius und Heinrich Morsdorf Waffenmeister

Sie sind die Herren der „Donnerbüchsen“. Horst Lipsius (67) und Heinrich Morsdorf (65) sorgen dafür, dass Winnetous Silberbüchse und Old Surehands Winchester bei allen Auftritten zuverlässig funktionieren. Sie sind aber nicht nur für die Gewehre zuständig, sondern statten auch alle Westleute und Indianer auf der Bühne mit stilechten Schießeisen aus.

Horst Lipsius übernimmt auch den Kauf der Colts und Gewehre, das Laden der Waffen, das Reinigen und erledigt kleinere Reparaturen. Er gehört zum siebten Mal zum Karl-May-Team. Der Sportschütze hat natürlich die Waffen-Sachkundeprüfung und nimmt diese bei Prüfungen auch ab. Neben den Karl-May-Spielen hat Horst Lipsius, noch einen anderen Job: Beim Ausbildungsverbund Stormarn/Lauenburg  kümmert er sich um die praktische Berufsorientierung für Schüler der 8. Klassen in Bad Oldesloe.

Zum vierten Mal teilt sich Horst Lipsius seine Aufgaben mit Heinrich Morsdorf. Der ehemalige Erste Polizeihauptkommissar in Hamburg wollte als Pensionär nicht nur zu Hause sitzen, sondern weiter „etwas um die Ohren“ haben, und weil es ihm in den vergangenen drei Sommern bei den Karl-May-Spielen so gut gefallen hat, ist er erneut dabei. Der Sportschütze hat ebenfalls die Waffen-Sachkundeprüfung und war Vorsitzender des Schützenvereins seines Wohnortes Schmalfeld.

(nach oben)