Reitercasting für „Der Ölprinz“

Sie alle träumen denselben Traum: Im Sommer vor bis zu 7.500 Zuschauern durch den Wilden Westen der Karl-May-Spiele galoppieren. Aber wer durch die Jagdgründe der Apachen preschen will, muss zuvor zeigen, wie sicher er seinen „Mustang“ beherrscht. Beim Reiter-Casting schauten Reitstallchefin Sylvia Kassel und Pferdewirtin Hanna Schattner deshalb ganz genau hin.

Im Sommer wird im Freilichttheater am Kalkberg das Abenteuer „Der Ölprinz“ auf die Bühne gebracht. Für diesen Karl-May-Klassiker, der am 27. Juni Premiere feiert, braucht das Team erfahrene Reiterinnen und Reiter, die unter anderem als Krieger von den Stämmen der Nijoras und Navajos, als deutsche Siedler und als Gangster der Bande „Die Finders“ auftreten.

Nach dem Aufruf über die Medien erhielt Sylvia Kassel zahlreiche telefonische Bewerbungen. Sogar Pferdefreunde aus München und Österreich warfen ihren (Cowboy-)Hut in den Ring. Nach vielen Vorstellungsgesprächen kamen 18 Reiterinnen und Reiter in die engere Wahl. Sie wurden zum Vorreiten im Groß Rönnauer Reitstall Behnk eingeladen. Dort wurden sie von Sylvia Kassel, Hanna Schattner und Karl-May-Prokuristin Andrea Kassel genau unter die Lupe genommen.


„Die Reiter müssen zeigen, dass sie sich schnell auf ein neues Pferd einstellen können und sicher im Sattel sitzen”, erklärte Sylvia Kassel. Außerdem müssten sie natürlich genügend Zeit mitbringen, um bei der gesamten Proben- und Spielzeit auch vor Ort zu sein. Aber worauf achten die Expertinnen eigentlich genau? Die Reitstallchefin verrät es: „Beim Vorreiten wird in erster Linie auf einen ausbalancierten und lockeren Sitz der Reiter geachtet. Dabei soll der Reiter eine entspannte und gerade Haltung annehmen, um damit einen harmonischen Bewegungsablauf für Reiter und Pferd zu erlangen.“ Zwischendurch wurden die Füße aus den Steigbügeln genommen – warum das? „Gerade beim Reiten ohne Steigbügel kann man gut erkennen, ob ein Reiter ausbalanciert und locker auf dem Pferd sitzt.“ In Fünfer-Gruppen zeigten die Anwärter ihr Können. Sylvia Kassel gab hilfreiche Anweisungen.


Alle Casting-Teilnehmer würden gern bei „Der Ölprinz“ dabei sein und an der Seite von „Winnetou“ Alexander Klaws auftreten. Ob das klappt, erfahren die Bewerber etwa zwei Wochen nach dem Casting. Dann wissen sie, ob ihr Traum wahr wird und sie mit für die Action im Bad Segeberger Freilichttheater sorgen dürfen. Auf die, die es geschafft haben, wartet ein unvergesslicher Sommer in einem der schönsten Freilichttheater Europas. 72mal tragen sie vom Pferderücken aus dazu bei, dass Karl Mays Traumwelt am Fuße des Kalkbergs lebendig wird.