Hier können Sie den Bewerbungsbogen 2024 als PDF-Datei herunterladen.
 

Hier können Sie das Formular zum Komparsen-Casting 2024 als PDF-Datei herunterladen.
 

Zwei Gaststars, die sich
schon richtig auf
den Sommer freuen

• Wolfgang Bahro als Santer in der berühmtesten Karl-May-Schurkenrolle

• Nadine Menz mischt als bezaubernde Nscho-tschi auch in Actionszenen mit

• Bühnenbild mit Pueblo, Eisenbahnercamp und Goldader am Nugget-Tsil

• Spielzeit 2023 vom 24. Juni bis zum 3. September mit 72 Vorstellungen

Bad Segeberg. Da waren sie endlich wieder: die berühmten Glockenschläge, zu denen die Karl-May-Spiele zum High Noon um 12 Uhr mittags ihre neuen Gaststars erstmals in Kostüm und Maske vorstellen. Nadine Menz ritt als Winnetous ebenso bildhübsche wie mutige Schwester Nscho-tschi ins Indian Village neben dem Freilichttheater am Kalkberg ein. Wolfgang Bahro folgte als legendärer Wildwest-Schurke Santer. Sie übernehmen ab 24. Juni im Abenteuer „Winnetou I – Blutsbrüder“ neben Winnetou-Darsteller Alexander Klaws zwei wichtige Schlüsselrollen.

Geschäftsführerin Ute Thienel stimmte die rund 80 Medienvertreter im Indian Village auf die Saison 2023 der Karl-May-Spiele ein. „Es gibt von Karl May keine ergreifendere Geschichte als Winnetou I“, sagte Ute Thienel. „Das Kennenlernen von Winnetou und Old Shatterhand, die Blutsbrüderschaft, die Liebe zwischen Old Shatterhand und Nscho-tschi, Winnetous Weg zum neuen Häuptling aller Apachen, spannende Szenen mit dem Bösewicht Santer – auf all das können sich die Zuschauer freuen. Ich bin sicher: Das wird ein richtig toller Sommer!“ Die Karl-May-Spiele Bad Segeberg gehen in ihre bereits 70. Spielzeit.

Beide Gaststars traten zu Klängen des Filmkomponisten Martin Böttcher auf. Den Anfang machte Nadine Menz, die auf dem gescheckten Karl-May-Mustang „Johnny“ eine Runde durch das Indian Village drehte.

Auf der Bühne der Westernstadt LaGrande wurde sie von Ute Thienel begrüßt. „Als wir uns auf die Suche nach einer Nscho-tschi gemacht haben, da wussten wir, dass wir jemand ganz Besonderen finden müssen“, betonte die Karl-May-Chefin. „Nämlich eine Schauspielerin, die nicht nur bezaubernd ist und eine tolle Ausstrahlung hat, sondern auch zu Pferd und in Actionszenen überzeugt. Die nicht nur Old Shatterhands Herz zum Schmelzen bringt, sondern auch die der Zuschauer.“

Als Glücksbringer für die Spielzeit überreichte Ute Thienel an Nadine Menz eine Kette mit einem indianischen Glücksbringer in Form eines Falken. Der Vogel symbolisiert als Sternzeichen den Geburtstag von Nadine Menz im April. 

„Die Nscho-tschi 2023 am Kalkberg ist mutig, emanzipiert und eine echte Kämpferin, die sich von niemandem einschüchtern lässt“, sagte Nadine Menz. „Sie ist ein echtes Vorbild, und solche starken Frauenfiguren gibt es leider nur wenige, obwohl es gerade so wichtig ist, dass es sie gibt – vor allem für junge Mädchen und Frauen.“

Wolfgang Bahro erschien auf dem prächtigen Schimmel „Meloso“, mit dem er sich in den vergangenen Monaten schon richtig angefreundet hat. Die Rolle des Erzschurken ist dem Schauspieler regelrecht auf den Leib geschrieben. „Wir sind sehr stolz, dass du dich für das Engagement am Kalkberg entschieden hast“, sagte Ute Thienel. „Unsere Helden werden sich warm anziehen müssen, um gegen solch einen ausgebufften Gangster zu bestehen. Manche Schauspieler wollen wir gerne – aber nur EINEN wollten wir noch gerner.“ Damit spielte sie auf seine Rolle als intriganter „Dr. Jo Gerner“ in der Kultserie „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“ an. Weil  der Schurke Santer auch skrupellos von der Schusswaffe Gebrauch macht, erhielt Wolfgang Bahro einen glänzenden silbernen Colt.

„Natürlich ist so eine große Open-Air-Bühne eine besondere Herausforderung‘‘, erklärte Wolfgang Bahro. „Normalerweise lehne ich Rollenangebote ab, bei denen ich einen Schurken oder Bösewicht spielen soll. Denn den spiele ich nur bei GZSZ. Aber es gibt nur zwei Ausnahmen: die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg und ein James-Bond-Film.“

Die Vorbereitungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren. Am Kalkberg entsteht ein komplett neues Bühnenbild mit dem Pueblo der Apachen, einem Eisenbahnercamp und einer geheimen Goldader am Nugget-Tsil. Zudem werden überraschende Effekte und zusätzliche kleine Spielorte für die Szenerie vorbereitet.

Die Proben unter Leitung des neuen Regisseurs Nicolas König beginnen am 22. Mai. Die Produktions- und Spielleitung übernimmt Stefan Tietgen. Das Buch stammt von Michael Stamp. Gezeigt wird „Winnetou I – Blutsbrüder“ vom 24. Juni (Premiere ab 20.30 Uhr) bis zum 3. September jeweils donnerstags bis samstags ab 15 und 20 Uhr sowie sonntags ab 15 Uhr.